Geldsegen für die Volksmusik

Mit rund 56.000 Euro unterstützt der Bezirk Oberbayern in diesem Jahr die Volksmusik und die regionale Musiktradition in Oberbayern. Davon gehen 15.000 Euro an den Musikbund von Ober- und Niederbayern (MON), der Rest fließt in verschiedene Einzelprojekte. In voller Höhe gibt es die Zuschüsse allerdings nur, wenn die geförderte Veranstaltung stattfindet. Über die Förderung hat der Kulturausschuss im Bezirkstag von Oberbayern heute entschieden.
Der Musikbund von Ober- und Niederbayern erhält ab diesem Jahr einen Kooperationsvertrag über 15.000 Euro unter anderem für Veranstaltungen, Bezirksmusikfeste und Volksmusikseminare. Für Einzelprojekte gehen 12.500 Euro an den Münchner Kreis für Volksmusik sowie 4.500 Euro an denVerein zur Pflege der Bayerischen Volksmusik. Mit 7.200 Euro fördert der Bezirk Oberbayern "drumherum - das Volksmusikspektakel", das heuer vom 2. bis 6. Juni in Regen stattfindet. Für ihre Volksmusiktage erhalten dieKatholische Landvolkshochschule (KLVHS) Petersberg (Landkreis Dachau) einen Zuschuss von 2.460 Euro, die Kreisstadt Erding 1.800 Euro und dieFamilie Ulrich Regele aus Herrsching am Ammersee 1.500 Euro.Weitere Zuschüsse gibt es für Volksmusikseminare verschiedener Veranstalter unter anderem im Berchtesgadener Land und Staudach im Landkreis Traunstein. Auch Volksmusiksendungen inRadio BUH und Radio Regenbogen fördert der Bezirk.
Die Zuschüsse für die Arbeit im Bereich Volksmusik und regionale Musiktradition gewährt der Bezirk Oberbayern im Rahmen seiner Kulturförderung. Die Bearbeitung der Anträge erfolgt imZentrum für Volksmusik, Literatur und Popularmusik (ZeMuLi) des Bezirks Oberbayern in Bruckmühl.