Alle zusammen für Anton

Alle wollen helfen (v.l.): Harry Hoyler von den "Helferschweinen", Comedian Markus Langer, Witzemeister Florian Fink, Tom Schmid, Jan Harms, Sepp Höllbauer (alle Falke-Schützen), Bürgermeister Georg Nagler, Reinhard Pasch (Krieger- und Soldatenkameradschaft). (Foto: Fabio Waldhör)
Alle wollen helfen (v.l.): Harry Hoyler von den "Helferschweinen", Comedian Markus Langer, Witzemeister Florian Fink, Tom Schmid, Jan Harms, Sepp Höllbauer (alle Falke-Schützen), Bürgermeister Georg Nagler, Reinhard Pasch (Krieger- und Soldatenkameradschaft). (Foto: Fabio Waldhör)

Das ist Gemeinschaftssinn vom Feinsten: Die Gemeinde Moosinning und die örtlichen Vereine haben den "Helferkreis Anton" ins Leben gerufen, und alle ziehen mit. Vorausgegangen war ein grauenhafter Unfall: Bei der Mais- ernte Anfang Oktober wurden dem damals 13-jährigen Anton beide Hände abgetrennt.
Die Anteilnahme in der Gemeinde war groß und viele wollten helfen. Auch die Schützen der SG Falken Moosinning machten sich Gedanken, wie sie der Familie des Buben beistehen könnten. Ihr Vorsitzender Josef Höllbauer und sein Amtskollege Reinhard Pasch von der Krieger- und Soldatenkameradschaft setzten sich deshalb zusammen und berieten, wie man der Familie am besten zur Seite stehen könnte.
Kurzerhand wurde eine Rundmail an alle Vereine in Moosinning und Eichenried - immerhin mehr als 40 an der Zahl - versandt und ein Treffen im Bürgersaal des Rathauses anberaumt. Auch Bürgermeister Georg Nagler war sofort begeistert und mit von der Partie, die Gemeinde wollte schließlich ebenfalls die Familie des Buben unterstützen. So wurde der "Helferkreis Anton" aus der Taufe gehoben, die Gemeinde errichtete das dazugehörige Spendenkonto.
Sämtliche Vereine wollen sich an der Gemeinschaftsaktion beteiligen, damit möglichst viel Geld für die Familie zusammenkommt. Denn Antons Weg bis zu seiner Genesung wird noch sehr lang sein und so manche Ausgabe beinhalten. Mit dem Spendenkonto soll der Familie, die unter anderem eng mit Schützen- und Kriegerverein verbunden ist, zumindest ein wenig die Sorge um die finanzielle Zukunft genommen werden.

Außer den örtlichen Vereinen sprang auch noch Harry Hoyler vom Verein "Helferschweine" mit ins Spenden-Boot. Gemeinsam konnten alle Beteiligten am vergangenen Wochenende die erste Aktion des Helferkreises stemmen. Hoyler hatte einen Kontakt zu den Verantwortlichen des Winter Tollwood-Festivals geknüpft. Die nämlich hatten nach der Corona-bedingten Absage der Veranstaltung jede Menge Christbäume übrig, die als Dekoration für das Festivalgelände gedacht waren.
Der Helferkreis holte die 66 Bäume in München ab. Eine weitere großzügige Baum-Spende der Baumschule Weiss in Schechen bei Rosenheim machte die 100 voll. So fanden am 4. Dezember auf dem Eschbaumer-Hof in Moosinning viele schöne Christbäume gegen eine Spende ihre neuen Besitzer - ein voller Erfolg für den noch jungen Helferkreis bei Steaksemmeln und Glühwein.
Mithelfen möchte auch Kabarettist und Liedermacher Roland Hefter, der für das kommende Jahr ein Gratis-Konzert angeboten hat, dessen Erlös dem Helferkreis zugute kommen soll. Initiatoren, Bürgermeister und alle Beteiligten können also stolz auf den großartigen Start des Helferkreises sein. Die ersten Spenden und der Erlös der Christbaum-Aktion sind bereits auf dem Konto angekommen, das natürlich auch noch im kommenden Jahr geöffnet sein wird.
Wer Anton und seiner Familie ebenfalls helfen möchte, kann den Beitrag an folgendes Konto überweisen:
Spendenkonto "Helferkreis Anton", IBAN DE19.7005.1995.0020.6366.43, BIC: BYLADEM1ERD.

100 Christbäume wechseln den Besitzer