04.07.2022 09:24

9-Euro-Ticket abgelaufen

Die Bundespolizei nahm den renitenten 28-Jährigen in Gewahrsam. (Foto: Bundespolizei)
Die Bundespolizei nahm den renitenten 28-Jährigen in Gewahrsam. (Foto: Bundespolizei)

Am frühen Samstagabend (2. Juli), gegen 18:45 Uhr wurde ein 28-jähriger Kongolese am Samstag im EC 84 (Rosenheim - München) vor Grafing-Bahnhof einer Fahrscheinkontrolle unterzogen. Hierbei legte der in Waldkraiburg, Lkr. Mühldorf am Inn, Lebende dem Zugbeleiter ein bereits abgelaufenes 9-Euro-Ticket (gültig vom 1. bis 30. Juni 2022) vor. Als der 32-jährige Zugbegleiter ihm eine Fahrpreisnacherhebung (Fahrpreis 14,20 Euro) ausstellen wollte, entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Afrikaner den Zugbegleiter beleidigte. Des Weiteren weigerte sich der Kontrollierte Personalien für die Erstellung der Fahrpreisnacherhebung auszuhändigen. Im Verlauf des Streits sprang der Kongolese unvermittelt auf und ging aggressiv auf den Mitarbeiter der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) zu. Den Versuch ihn zu Würgen konnte der Zugbegleiter ausweichen, indem er die Hände des Afrikaners wegschlug. Der Zugbeleiter überwältigte den Angreifer und brachte ihn zu Boden; dabei kamen ihm zwei weitere ÖBB-Mitarbeiter zu Hilfe. Gemeinsam hielten sie den Kongolesen bis zum Eintreffen alarmierter Streifen der Landes- und Bundespolizei fest.
Bei den weiteren polizeilichen Maßnahmen gegen den Kongolesen (versuchte Körperverletzung, Beleidigung, Betrug und Erschleichen von Leistungen) äußerte dieser Schmerzen durch das vorherige zu-Boden-bringen im Zug, lehnte jedoch angebotene ärztliche Hilfe ab. Geprüft wird nun auch das Verhalten des Zugbegleitpersonals.
Die Bundespolizei weist eindringlich darauf hin, vorhandene 9-Euro-Tickets auf deren Gültigkeit zu überprüfen. Die Gültigkeitsdauer ist explizit auf den Fahrscheinen angegeben und endet stets um 24:00 Uhr des letzten angegebenen Gültigkeitstages.