Viele Gratulanten hatten sich eingefunden. So überreichte der Moosacher Bürgermeister Michael Eisenschmid einen Scheck über 250 Euro.  (Foto: brk)

Ausgelassenes Fest

Diesen Sommer feierte die jüngste Wasserwachts Ortsgruppe Moosach-Steinsee ihr 50-jähriges Jubiläum nach, die Gründung war am 16. Mai 1971. Ein ausgelassenes Fest wurde am Steinsee gefeiert, mit feinem Essen vom Grill, Getränken aus der Cocktailbar, bei gemütlichem Beisammensein mit Musik und Tanz. Ein Gründungsmitglied und alle noch lebenden Ortsgruppenleiter der letzten 50 Jahre, befreundete Rotkreuz-Gemeinschaften,Jungeund Junggebliebene, sowie die Besitzer und Betreiber des Familienbades kamen gerne zur Feier.Die Ansprache des aktuellen Ortsgruppenleiter rief nochmals in Erinnerung, warum die Ortsgruppe Moosach-Steinsee für seine Mitglieder etwas so Besonderes ist. Es sind vor allem die Menschen, die diese Ortsgruppe über Jahre geprägt und es als Teil ihrer Verpflichtung gesehen haben, die Naturschönheit des Sees zu bewahren. Viele Gratulanten hatten sich eingefunden. So überreichte der Moosacher Bürgermeister einen Scheck über 250 Euro. Auch die Vorsitzende der BRK Kreiswasserwacht Birgit Frischkorn und die Vorsitzende der BRK Wasserwacht Glonn Frau Sonja Reiser hatten Geschenke dabei. Weitere Geschenke wurden durch befreundeten Wasserwachten, der BRK Bereitschaft Moosach sowie dem Team der „Realistischen Unfall Darstellung“ um Lore Brunnhuber übergeben. Ein ausgelassenes Fest, das alle Gäste genossen haben und das allen gezeigt hat was das Rote Kreuz ist: Eine starke Gemeinschaft und Menschen die helfen.
29.08.2022 10:18 Uhr
query_builder1min
Viele Gratulanten hatten sich eingefunden. So überreichte der Moosacher Bürgermeister Michael Eisenschmid einen Scheck über 250 Euro.  (Foto: brk)

Ausgelassenes Fest

Diesen Sommer feierte die jüngste Wasserwachts Ortsgruppe Moosach-Steinsee ihr 50-jähriges Jubiläum nach, die Gründung war am 16. Mai 1971. Ein ausgelassenes Fest wurde am Steinsee gefeiert, mit feinem Essen vom Grill, Getränken aus der Cocktailbar, bei gemütlichem Beisammensein mit Musik und Tanz. Ein Gründungsmitglied und alle noch lebenden Ortsgruppenleiter der letzten 50 Jahre, befreundete Rotkreuz-Gemeinschaften,Jungeund Junggebliebene, sowie die Besitzer und Betreiber des Familienbades kamen gerne zur Feier.Die Ansprache des aktuellen Ortsgruppenleiter rief nochmals in Erinnerung, warum die Ortsgruppe Moosach-Steinsee für seine Mitglieder etwas so Besonderes ist. Es sind vor allem die Menschen, die diese Ortsgruppe über Jahre geprägt und es als Teil ihrer Verpflichtung gesehen haben, die Naturschönheit des Sees zu bewahren. Viele Gratulanten hatten sich eingefunden. So überreichte der Moosacher Bürgermeister einen Scheck über 250 Euro. Auch die Vorsitzende der BRK Kreiswasserwacht Birgit Frischkorn und die Vorsitzende der BRK Wasserwacht Glonn Frau Sonja Reiser hatten Geschenke dabei. Weitere Geschenke wurden durch befreundeten Wasserwachten, der BRK Bereitschaft Moosach sowie dem Team der „Realistischen Unfall Darstellung“ um Lore Brunnhuber übergeben. Ein ausgelassenes Fest, das alle Gäste genossen haben und das allen gezeigt hat was das Rote Kreuz ist: Eine starke Gemeinschaft und Menschen die helfen.
29.08.2022 10:18 Uhr
query_builder1min
Lieferten die wertvolle Fracht direkt an die ukrainische Grenze: Peter Berger und Florian Haug (beide FFW Pöring) sowie die privaten Hilfsorganisatoren Vitus Geyer, Christian Beham und Shalima-Naomi Sterzenbach. (Foto: privat)

Helden von hier

Insgesamt ca. 115 Tonnen Hilfsgüter wurden von einer privaten Hilfsorganisation aus Kirchseeon und Moosach bei Grafing bereits direkt an die ukrainische Grenze gebracht. Gesammelt wurden vor allem Lebensmittel, Tierfutter, Hygieneartikel und medizinisches Material sowie Schlafsäcke und Decken. Aus einer relativ spontanen Idee, so viele Sachen zu sammeln, dass ein VW-Bus vollgeladen werden konnte, den man dann über die ukrainische Kirche in München in ein Zwischenlager nach Polen bringen konnte, wurden insgesamt fast 115 Tonnen Hilfsgüter. "Zu Spenden aufgerufen wurde ursprünglich nur über den Status unserer WhatsApp-Acounts. Anfangs wurden die Spenden dann in Garagen in Kirchseeon, Falkenberg und Neuried gesammelt, vorsortiert und verpackt", erklärt Bettina Beham von der Moosacher Hilfsorganisation. "Die Spendenbereitschaft war so enorm, dass bald klar wurde, dass ein VW-Bus nicht alles transportieren konnte. Für die ersten beiden Transporte am 4. April wurden uns sehr spontan von den Speditionen Hartung aus Moosach b. Grafing und Fuchs Transporte aus Grafing jeweils ein 40 Tonner LKW und zusätzlich von einer Firma aus Neuried ein Sprinter zur Verfügung gestellt."
02.05.2022 08:01 Uhr
query_builder5min
north