Unterlassene Hinweise des Vermittlers

Die Gemeinde Vaterstetten war als eine von ca. 50 Gemeinden und Städten in Deutschland von der Insolvenz der Greensill-Bank im Jahr 2021 betroffen. Bei der Greensill-Bank hatte die Gemeinde Vaterstetten -nach einer jeweiligen Empfehlung durch einen Anlagevermittler -Festgelder angelegt, die aufgrund der Insolvenz zunächst nicht zurückgezahlt wurden. Bei seiner Empfehlung im Dezember 2020 hatte es der Anlagevermittler unterlassen, die Gemeinde Vaterstetten auf die in den Fachmedien enthaltenen Informationen über Ermittlungen der Bafin bei der Greensill-Bank hinzuweisen. Aufgrund des unterlassenen Hinweises hatte die Gemeinde Vaterstetten im Dezember 2020 eine weitere Festgeldanlage getätigt und bestehende Festgeldanlagen in Unkenntnis der Ermittlungen der BaFin nicht vor Eintritt der Insolvenz der Greensill-Bank gekündigt. Bei der Vermittlung von Festgeldanlagen trifft den Vermittler nicht nur eine vertragliche Pflicht, negative Berichterstattungen in den Fachmedien zu beobachten, sondern auch die Pflicht, den Kunden über entsprechende Berichte zu informieren. Nur durch derartige Informationen erhält ein Kunde die Möglichkeit, die „Schieflage“ einer Bank zu erkennen und zeitnah reagieren zu können. Die negative Berichterstattung über die Greensill-Bank erfolgte bereits am 2. März 2021 über den Nachrichtenkanal "BLOOMBERG". Dieser Nachrichtenkanal gehört wiederum zur „Pflichtlektüre“ eines Anlagevermittlers. Hätte der Anlagevermittler die Gemeinde Vaterstetten pflichtgemäß über diese negative Berichterstattung informiert, hätte die Gemeinde Vaterstetten keine weiteren Festgelder bei der Greensill-Bank angelegt und die dort angelegten Festgelder sofort gekündigt, bei der Greensill-Bank abgezogen und bei einer anderen Bank oder Sparkasse angelegt.
> Weiter lesen

Unterlassene Hinweise des Vermittlers

Die Gemeinde Vaterstetten war als eine von ca. 50 Gemeinden und Städten in Deutschland von der Insolvenz der Greensill-Bank im Jahr 2021 betroffen. Bei der Greensill-Bank hatte die Gemeinde Vaterstetten -nach einer jeweiligen Empfehlung durch einen Anlagevermittler -Festgelder angelegt, die aufgrund der Insolvenz zunächst nicht zurückgezahlt wurden. Bei seiner Empfehlung im Dezember 2020 hatte es der Anlagevermittler unterlassen, die Gemeinde Vaterstetten auf die in den Fachmedien enthaltenen Informationen über Ermittlungen der Bafin bei der Greensill-Bank hinzuweisen. Aufgrund des unterlassenen Hinweises hatte die Gemeinde Vaterstetten im Dezember 2020 eine weitere Festgeldanlage getätigt und bestehende Festgeldanlagen in Unkenntnis der Ermittlungen der BaFin nicht vor Eintritt der Insolvenz der Greensill-Bank gekündigt. Bei der Vermittlung von Festgeldanlagen trifft den Vermittler nicht nur eine vertragliche Pflicht, negative Berichterstattungen in den Fachmedien zu beobachten, sondern auch die Pflicht, den Kunden über entsprechende Berichte zu informieren. Nur durch derartige Informationen erhält ein Kunde die Möglichkeit, die „Schieflage“ einer Bank zu erkennen und zeitnah reagieren zu können. Die negative Berichterstattung über die Greensill-Bank erfolgte bereits am 2. März 2021 über den Nachrichtenkanal "BLOOMBERG". Dieser Nachrichtenkanal gehört wiederum zur „Pflichtlektüre“ eines Anlagevermittlers. Hätte der Anlagevermittler die Gemeinde Vaterstetten pflichtgemäß über diese negative Berichterstattung informiert, hätte die Gemeinde Vaterstetten keine weiteren Festgelder bei der Greensill-Bank angelegt und die dort angelegten Festgelder sofort gekündigt, bei der Greensill-Bank abgezogen und bei einer anderen Bank oder Sparkasse angelegt.
> Weiter lesen
Brauereibesichtigung in Freising: Neben den drohenden Engpässen auf dem Energiemarkt treiben der Fachkräftemangel, der bezahlbare Wohnraum, die Infrastruktur, die nicht weniger werdende Bürokratie sowie die Nachhaltigkeit die Unternehmen in der Flughafen-Region um. (Foto: IHK)

IHK-Regionalausschuss tagt

Die Wirtschaft in den Landkreisen Erding und Freising steht aktuell vielen Herausforderungen gleichzeitig gegenüber: Neben den drohenden Engpässen auf dem Energiemarkt treiben der Fachkräftemangel, der bezahlbare Wohnraum, die Infrastruktur, die nicht weniger werdende Bürokratie sowie die Nachhaltigkeit die Unternehmen in der Flughafen-Region um. Über diese Themen hat sich der IHK-Regionalausschuss Erding-Freising bei seiner jüngsten Sitzung mit Freisings Landrat Helmut Petz ausgetauscht. Die Unternehmerinnen und Unternehmer trafen sich im Gräflichen Hofbrauhaus in Freising. Eine drängende Frage des Ausschusses an den Landrat war, welche Initiativen es vom Landratsamt gegen die überbordende Bürokratie gebe. Petz erklärte, dass er einen Kulturwandel in den Behörden für notwendig halte. Er forderte zudem ein Wegkommen von der Einstellung "Besser durch mehr Regelungen". Mitglieder des IHK-Regionalausschusses machten deutlich, dass Gesetze oft nicht praxistauglich sind und eine Überregulierung der falsche Weg sei sowie die Unternehmen ausbremse. Auch der öffentliche Nahverkehr war Thema des Austausches zwischen Landrat Petz und den Ausschussmitgliedern. Vor allem die neusten drohenden Verzögerungen beim Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke sorgten für Unverständnis. Der Landrat sprach von fatalen Folgen für die Anbindung Freisings und des Flughafens, sollte das Projekt wie befürchtet erst deutlich später fertig werden. Zugleich müsse sich der Landkreis multimodal aufstellen, sodass auf unterschiedliche Verkehrsmittel noch besser umgestiegen werden könne, so Petz. Otto Heinz, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses und IHK-Vizepräsident, bedankt sich bei Landrat Petz für den offenen Austausch: "Es ist wichtig, dass sich die heimische Wirtschaft regelmäßig mit den politischen Verantwortlichen in der Region zusammensetzt und die aktuellen Herausforderungen bespricht. Gerade in einer Zeit voller Unsicherheit für die Unternehmen ist es umso wichtiger, dass die Politik die Sorgen der Wirtschaft wahrnimmt und wirtschaftliches Handeln fördert anstatt mit neuen Beschränkungen oder Regularien ausbremst. Dazu gehört auch, dass die Flughafen-Region nicht an Attraktivität verliert und weiterhin ein starker Wirtschaftsstandort bleibt."
> Weiter lesen
Bayern ist noch heute ein Land des Bieres. So haben 41,7 Prozent aller im Jahr 2021 in Deutschland ansässigen Braustätten ihren Sitz im Freistaat. (Foto: Bayerischer Brauerbund e.V.)

Das bayerische Bier fließt

Das Reinheitsgebot, welches der bayerische Herzog Wilhelm IV. am 23. April 1516 in Ingolstadt verkündete und nach dem noch heute in Deutschland Bier gebraut wird, ist auch dieses Jahr wichtiges Qualitätsmerkmal für die Biere, die in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten bei den wieder stattfindenden Volks- und Bierfesten angeboten werden. Bayern ist und bleibt ein Land der Biertradition: So hatten 41,7 Prozent aller deutschen Braustätten im Jahr 2021 ihren Sitz in Bayern. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik anhand von Ergebnissen der vom Statistischen Bundesamt durchgeführten Biersteuerstatistik weiter mitteilt, wurden im vergangenen Jahr insgesamt 631 Braustätten im Freistaat betrieben (2020: 643). Der Bierabsatz der bayerischen Brauereien stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent auf 23,3 Millionen Hektoliter an (2020: 22,8 Millionen Hektoliter). Im bundesweiten Vergleich erzielten die bayerischen Brauereien im Jahr 2021 mengenmäßig zum achten Mal in Folge den höchsten Bierabsatz, noch vor ihren nordrhein-westfälischen Kollegen (20,3 Millionen Hektoliter in 2021). Die bayerischen Brauereien hielten ihren bundesweiten Anteil am Bierabsatz mit 27,3 Prozent auf Vorjahresniveau (2020: 26,2 Prozent). Mit 75,0 Prozent wurde der überwiegende Teil des bayerischen Bieres (17,5 Millionen Hektoliter) innerhalb des Bundesgebiets verkauft. Gegenüber 2020 ist das eine Abnahme um 1,6 Prozent. Der Bierabsatz ins Ausland verlief – bei einer Exportquote von 24,8 Prozent – leicht steigend (Exportquote in 2020: 21,9 Prozent). Sowohl in Länder der Europäischen Union (Zunahme um 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr) als auch in Drittländer (+31,3 Prozent) wurden im Jahr 2021 jeweils 2,9 Millionen Hektoliter Bier verkauft. Der als Haustrunk unentgeltlich und steuerfrei an die Beschäftigten der Brauereien abgegebene Anteil lag im Jahr 2021 bei 49 996 Hektolitern Bier (-1,4 Prozent gegenüber 2020). Wie auch im Vorjahr, so war in 2021 der höchste Bierabsatz in den Sommermonaten Juni, Juli und August zu verzeichnen. Nennenswerte Zunahmen im Bierabsatz waren in den Monaten März (+22,5 Prozent), Juni (+19,7 Prozent) und November (+16,0 Prozent) zu verzeichnen, jeweils im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat.
> Weiter lesen