Es ist eine Art Ohnmachtsgefühl“

Dr. Peter Kreissl, Ärztlicher Direktor sowie Chefarzt der Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie der Kreisklinik Ebersberg. (Foto: Alexander Zettl, kk)
Dr. Peter Kreissl, Ärztlicher Direktor sowie Chefarzt der Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie der Kreisklinik Ebersberg. (Foto: Alexander Zettl, kk)
Dr. Peter Kreissl, Ärztlicher Direktor sowie Chefarzt der Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie der Kreisklinik Ebersberg. (Foto: Alexander Zettl, kk)
Dr. Peter Kreissl, Ärztlicher Direktor sowie Chefarzt der Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie der Kreisklinik Ebersberg. (Foto: Alexander Zettl, kk)
Dr. Peter Kreissl, Ärztlicher Direktor sowie Chefarzt der Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie der Kreisklinik Ebersberg. (Foto: Alexander Zettl, kk)

Operationen verschieben, Stationen umstrukturieren: Ständig Entscheidungen treffen zu müssen, von denen das Wohlergehen und oft auch das Leben von Patienten abhängt, hat während der Corona-Pandemie eine völlig andere Dimension erhalten. Die mentale Belastung der Ärzte ist immens. Dr. Peter Kreissl, Ärztlicher Direktor sowie Chefarzt der Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie, gibt einen Einblick in die zermürbende Arbeit des Mediziner-Teams in Ebersberg.

Das Gespräch führte Sybille Föll.

north